30
Mai

Curve: Alle Kreditkarte in einer Karte vereint

Das britische Startup Curve bietet euch eine Karte mit der ihr euch über eine App aussuche könnt, mit welcher eurer Kreditkarten ihr bezahlen wollt. So müsst ihr nur noch eine Karte mit euch herum tragen und könnt z.B. auch mit eurer American Express-Kreditkarte bezahlen, obwohl diese im Geschäft überhaupt nicht akzeptiert wird!

Update 30. Mai: Ich habe meine Karte immer noch nicht erhalten. Der Versand außerhalb Großbritanniens wurde auf den Sommer verschoben. Allerdings gibt es noch mehr schlechte Nachrichten: Ab dem 31. Mai kann man nicht mehr seine American Express Kreditkarte mit Curve nutzen. Offiziell nur pausiert aber ob das noch jemals wieder aufgenommen wird, ist fraglich. Außerdem ist das Abheben von Bargeld bereits auf 200 Pfund/Monat beschränkt worden. Die Vorteile schrumpfen…

Curve Blue Kreditkarte

Vorteile

Mit der MasterCard von Curve könnt ihr ganz normal z.B. im Discounter bezahlt. Statt euch den Betrag in Rechnung zu stellen, bucht Curve den bezahlten Betrag wiederum von eurer gewünschten MasterCard-, Visa- oder American Express-Kreditkarte ab, die ihr vorher in der App festgelegt habt. So könnt ihr auch bei Lidl oder Aldi mit eurer American Express-Kreditkarte bezahlen und erhaltet trotzdem Membership Rewards Punkte.

Außerdem unterstützt die MasterCard von Curve das kontaktloses Bezahlen und sie kann euch helfen, die Auslandseinsatzgebühr eurer Kreditkarte zu reduzieren: Bezahlt ihr in einer Fremdwährung (alles außer Euro), rechnet Curve die Fremdwährung anhand des Wechselkurs von MasterCardin in Euro um und genehmigt sich nur eine Gebühr in Höhe von 1% . Einige Kreditkarten z.B. alle Karten von American Express genehmigen sich bis zu 2% Auslandseinsatzgebühr.

Ab dem Sommer soll es zusätzlich ein Bonusprogramm geben. Darüber ist bisher aber noch nichts bekannt.

Nachteile

Es gibt natürlich auch einige Nachteile: Bei unautorisierte Zahlungen müsst ihr euch mit Curve und nicht mit eurer eigentlichen Bank herumschlagen und wenn eure Kreditkarte z.B. eine Reiseversicherung anbietet, kann der Umweg über Curve den Versicherungsschutz eventuell aushebeln.

Die Karte wird nicht von einer deutschen sondern von der britischen Bank Wirecard Card Solutions Ltd (WDCS) ausgegeben.

Aktuell gibt es auch nur eine iOS-App. Für Android wird aber gerade eine entwickelt.

1. Phase: 10.000 Karten & nur für Selbstständige

Die ersten 10.000 Karten werden ab März verschickt. Aktuell aber nur an Selbstständige und mit Wohnsitz innerhalb der EU.

Preis: einmalig 46€ + 10€ Guthaben

Ganz kostenlos ist die Karte von Curve nicht: Für die Blue werden aktuell einmalig (nicht jährlich!) 35 Pfund (ca. 46€) fällig und für die Black (doppelte Curve Rewards Punkte ab dem Sommer) müsst ihr 75 Pfund (ca. 99€) hinblättern.

Curve beantragen ›

Wenn ihr bei der Bestellung im letzten Schritt diesen Referral CodeUUxRg eingelöst, gibt es 10 Pfund (ca. 13€) Guthaben nach der ersten Transaktion. Ich erhalte dann ebenfalls 10 Pfund als Guthaben.

Curve Referral Code

10€ Guthaben nach der ersten Transaktion erhalten

Meine Erfahrung

Ihr habe mir die Curve Blue-Karte bestellt und werde sie ab März ab dem Sommer (Karte verspäten sich) dann ausgiebig für euch testen. Meine Erfahrung damit werde ich dann hier ergänzen.

Eure Meinung?

Was meint ihr: Sinnvoll oder sinnlos? Ihr dürft gerne ein Kommentar hinterlassen!

Themen: , , ,
Kategorie: Kreditkarten
Avatar
Über

Ich habe 2010 Travel-Dealz gegründet und schreibe seit dem täglich über die neusten Reiseschnäppchen. Seit dem ich 17 bin, suche ich nach Wegen so günstig wie möglich zu fliegen. Mit meinem Wissen versuche ich Dir genau das selbe zu ermöglichen. Wenn du eine Frage hast kannst du dich jederzeit an mich wenden! Schreib mir einfach eine Email an: Johannes@Travel-Dealz.de Bitte aber nicht mit einem Reisebüro verwechseln.

19 Kommentare bei “Curve: Alle Kreditkarte in einer Karte vereint
  1. ThorstenThorsten sagt:

    Bestellt, mit Code. Bin gespannt..

  2. AndreasAndreas sagt:

    „Nachteile“
    Könnte man so sehen das man sich mit Curve rum schlagen muss.

    Allerdings bei genauer Überlegung nun auch wieder nicht.
    Wenn Missbrauch vorliegt ist die Zahlung nicht gerechtfertigt. Punkt.

    Dann ist die Zahlung weder über Curve noch über die hinterlegte Karte richtig, so dass die Erstattung über den hinterlegten Kartenanbieter rückgefordert werden kann.

    Hab sie mir bestellt mit deinem Code:)

  3. dr. danieldr. daniel sagt:

    Hi Johannes

    Hast Du die Karte bereits erhalten und testen können?
    Falls ja – was hast Du bereits probiert und was hat geklappt (z.B. MR für Geldabhebungen von AMEX) etc.?

    Cheers, Daniel

  4. flsunnyflsunny sagt:

    Die Britten haben Pfund – bist du dir sicher dass wir hier von Euro-KK reden und nicht die Abrechnung/Umrechnung in Pfund erfolgt?
    Seit kurzen hat die Ames weiter Ihre 1,8% bis 3% Kostengebühr für den Händler. Bei VISA und Master wurde dieser m.E. Ende 2015 auf 0,8% gedeckelt. Habe meine Bedenken dass das mit Amex funktioniert, da ja der Händler immer denkt, er zahlt nur 0,8 %.

    Meine Euphorie hält sich deshalb in Grenzen – würde mich aber riesig freuen wenn das klappt.

  5. KMDKMD sagt:

    Ich kann damit also Bargeld von der AmEx abheben und bekomme dazu noch MR??

  6. AdamAdam sagt:

    Axzeptiert Aldi die Mastercard?

  7. TomTom sagt:

    Weiterer Nachteil: Aktuell nur über IOS App konfigurierbar.

  8. OlafOlaf sagt:

    … auch bestellt (mit Code)… bin gespannt, als Inhaber diverser Karten wäre das für mich schon eine „Erleichterung“.

  9. AlexanderAlexander sagt:

    Also ich sehe den Vorteil nicht. Man zahlt für eine weitere Kreditkarte, die Auslandseinsatzgebühren verrechnet (wenn auch etwas weniger als andere) und Bargeldbehebung im Ausland ist eventuell ebenfalls mit Kosten verbunden (zumindest hast du nichts gegenteiliges erwähnt). Natürlich wäre es toll, eine Kreditkarte zu haben, mit der man zb über eine Miles and More Karte in Euro verrechnen könnte um damit Meilen zu lukrieren aber nur wenn die Verrechnung dann auch im Euroraum stattfindet (die MM Karten zb verrechnen ja auch bei Eurobeträgen aus dem EUR Ausland Auslandseinsatzgebühren und GB ist ja EUR Ausland oder?) Allerdings sollte diese Karte dann selbst auch wirklich selbst keine Gebühren verlangen sonst ist die Ersparnis imo den Aufwand nicht wert.

    Ich habe übrigens vor einigen Jahren mal von so einer Traveler credit card aus GB gelesen. Die war damals auf GB beschränkt und hat genau das ermöglicht: Keine Auslandseinsatzgebühr, keine Bargeldabhebegebühr und Abbrechnung über eine beliebige andere Kreditkarte aus GB. Allerdings finde ich dazu nichts mehr im Internet, hab vor Kurzem mal nachsehen wollen ob die Karte noch existiert, war wohl nicht profitabel genug 😉

    • JohannesJohannes sagt:

      Immerhin die die Gebühr einmalig und nicht jährlich. Sehe den Hauptnutzen auch eher darin, dass man mit seiner American Express-Kreditkarte durch Curve eine deutlich höhere Akzeptanz hat.

      Beim Abheben von Bargeld gibt Curve Domestic ATM withdrawals mit Free an. In den Bedingungen steht noch Fee for ATM withdrawal in the currency of the funding source. Free
      Fee for ATM withdrawal in a currency other than the currency selected for the Curve Card or the Payment Instrument. £2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du hast einen Fehler im Artikel gefunden? Fehler melden.

*