Alternativen zu Topbonus: Das passende Programm für euer Flugverhalten + Status Match-Möglichkeiten

Topbonus RIP

Topbonus, das Vielfliegerprogramm der Air Berlin, hat heute Insolvenz angemeldet. Deswegen haben wir für euch anhand einiger Beispiele die besten Alternativen zu Topbonus zusammengesucht und zusätzlich welche Möglichkeiten ihr für einen Status Match aktuell habt!

TB_Insolvenz

Ankündigung der Insolvenz auf der Topbonus Homepage

Diesen Artikel haben wir auch noch einmal als Podcast zusammengefasst:

In welchem Profil findet ihr euch am ehesten wieder?

Die Weekend-Bummlerin aus Berlin

Lena fliegt oft für ein Wochenende weg; ihre Eltern in Köln besuchen, der besten Freundin aus der Schulzeit in Wien einen Besuch abstatten, mit den Freundinnen nach Mailand zum shoppen oder einfach mal in Barcelona die Sonne geniessen. Da sie geld- und zeitbewusst ist, buchte sie bisher immer Direktflüge von Air Berlin in der Economy Class.

Durch die innerdeutschen und innereuropäischen Kurzstreckenflüge in der Economy Class wurde bisher der Topbonus Silver Status durch Segmente (30) erreicht.

Profil

  • Heimatflughafen: Berlin
  • Strecken: Innerdeutsche und innereuropäische Flüge
  • Buchungsklasse: Economy Class
  • Status: Topbonus Silver

Alternativen

  • Miles&More FTL: Die meisten Strecken von Air Berlin ab Berlin Tegel wird voraussichtlich die Lufthansa-Tochter Eurowings übernehmen. Diese werden dann das bereits ausgiebige Angebot von Eurowings komplementieren. Nach 30 qualifizierenden Segmenten (Segmente zählen bei Fluggesellschaften, für die Miles&More das primäre Vielfliegerprogramm ist) erhält man den Frequent Traveler Status; dieser bietet sogar mehr Vorteile als Topbonus Silver! Da Eurowings kein Star Alliance Mitglied ist entfällt die Möglichkeit sinnvoll bei einem anderen Vielfliegerprogramm der Star Alliance zu sammeln.

Der Business-Pendler aus Düsseldorf

Bernd arbeitet für eine Unternehmensberatung in Düsseldorf. Er muss regelmäßig und spontan nach München und Berlin und alle paar Monate auch mal in die USA. Auf innerdeutschen Strecken zahlt sein Arbeitgeber flexible Economy Tickets in hohen Buchungsklassen, die Langstrecken darf er in der Business Class fliegen.

Durch die teuren Buchungsklassen auf der Kurzstrecke und den Langstreckenflügen in der Business Class kamen bisher 100.000 Meilen für den Topbonus Platinum Status zusammen.

Profil

  • Heimatflughafen: Düsseldorf
  • Strecken: Regelmäßig Düsseldorf-München, Düsseldorf-Berlin und 6 Langstreckenflüge pro Jahr
  • Buchungsklasse: Kurzstrecken in Economy mit teurer Buchungsklasse, Langstrecken in der Business Class
  • Status: Topbonus Platinum

Alternativen

  • EuroBonus Gold: Die beste Alternative wäre der Gold Status = Star Alliance Gold bei EuroBonus von SAS. Diesen erhält man bereits nach 45.000 Statusmeilen auf Flügen der Star Alliance, was bei 6 Langstreckenflügen in der Business Class und auch dank der innerdeutschen Flüge nach München erreichbar sein sollte. Lediglich auf den Eurowings Flügen nach Berlin-Tegel verschafft einem der Status keine nennenswerten Vorteile, da die Eurowings kein Mitglied der Star Alliance ist.
  • United MileagePlan: Um auch auf Eurowings-Flügen in Zukunft Loungezugang genießen zu können, kann United MileagePlan eine gute Wahl sein. Mit 50.000 Premier-Qualifikationsmeilen (= Statusmeilen) und 4 Premier-Qualifikationssegmenten (Flüge mit United) erreicht man dort den Premier Gold Status (1P) = Star Alliance Gold. Außerdem wird aktuell eine Status Match Challenge angeboten.
  • Flying Blue Gold: Wenn man die Langstreckenflüge künftig in der Business Class von SkyTeam Fluggesellschaften fliegt, ist es so möglich bei Flying Blue den Gold Status (40.000 Statusmeilen, SkyTeam Elite Plus) zu erreichen. Dieser bringt aber auf innerdeutschen Flügen leider nichts.
  • Miles&More Senator: Wenn man die Meilen geschickt akkreditiert und man auf Lufthansa + Eurowings setzt, lässt sich eventuell auch der Senator Status = Star Alliance Gold bei Miles&More erreichen. Dadurch hat man auch bei Eurowings Vorteile wie zum Beispiel Loungezugang im SMART-Tarif.

Der Übersee-Geschäftsmann aus Budapest

Tom ist Angestellter eines amerikanischen Unternehmens und wohnt in Budapest. Mehrmals im Jahr muss er zu der Firmenzentrale in die USA; hier bezahlt ihm sein Arbeitgeber Tickets in der Business Class. Für innereuropäische Strecken ist er auf viele verschiedene Airlines und Allianzen angewiesen, da Budapest kein Drehkreuz für eine Full-Service Fluggesellschaft ist.

Durch die 6 Langstreckenflüge in der Business Class sind die 50.000 Statusmeilen für den Topbonus Gold Status zusammengekommen.

Profil

  • Heimatflughafen: Budapest
  • Strecken: 6 Langstreckenflüge pro Jahr via Berlin Tegel, innereuropäische Flüge mit diversen Fluggesellschaften
  • Buchungsklasse: Business Class auf der Langstrecke, überwiegend Economy Class innerhalb Europas
  • Status: Topbonus Gold

Alternativen

  • EuroBonus Gold: Die Star Alliance deckt den größten Teil Europas ab und bietet von den meisten Städten aus sehr gute Umsteigeverbindungen über Frankfurt, München, Zürich, Wien, Warschau, etc. Wenn man künftig die Langstreckenflüge mit Star Alliance Fluggesellschaften fliegt und die Meilen bei EuroBonus von SAS gutschreiben lässt, erhält man nach 45.000 Statusmeilen den EuroBonus Gold Status = Star Alliance Gold. Wenn man dann die innereuropäischen Flüge auch mit der Star Alliance fliegt, genießt man zahlreiche Vorteile.
  • Flying Blue Gold: Eine weitere Alternative ist Flying Blue von Air France/KLM. Während die inneneuropäischen Verbindungen eher begrenzt sind, bieten zahlreiche SkyTeam Fluggesellschaften gute Langstreckenverbindungen über Paris, Amsterdam und Rom. Den Flying Blue Gold Status (SkyTeam Elite Plus) erreicht man nach 40.000 Statusmeilen.
  • British Airways Executive Club Silver: Oneworld bietet mit British Airways, Iberia, Finnair und American Airlines ein solides Joint Venture in die USA an. Wer weiterhin auf seinen Oneworld Sapphire Status scharf ist, für den eignet sich der British Airways Executive Club Silver Status (600 Tier Points). Dabei ist es allerdings wichtig zu beachten, dass Umsteigeverbindungen über London, Madrid und Helsinki für innereuropäische Routen meist ein großer Umweg und dadurch recht unpraktisch sind.

Der Ich-will-keinen-Status-Typ

Wem ein Status egal ist und einfach nur ein alternatives Vielfliegerprogramm sucht, bei dem er zukünftige Flüge gutschrieben lassen kann, hier ein paar Tipps:

  • British Airways Executive Club (Oneworld)
    • Statt Meilen sammelt man hier Avios. Diese sind aber ebenfalls von der geflogenen Entfernung und der Buchungsklasse abhängig.
    • Für 4.500 Avios + pauschal 10€-30€ Steuern&Gebühren bekommt man schon einen Kurzstreckenflug als Prämie.
    • Außerdem gibt es ein Haushaltsaccount womit man die Avios von mehreren Personen zusammenlegen kann.
    • Avios verfallen quasi nie wenn man regelmäßig eine Aktivität (Sammeln oder Einlösen von mind. 1 Avio) auf dem Konto vorweisen kann.
    • Ein Nachteil sind die hohen Steuern & Gebühren für Langstreckenflüge.
  • AAdvantage (Oneworld)
    • Das Vielfliegerprogramm von American Airlines ist das älteste Loyalitätsprogramm für Vielflieger.
    • Die Steuern & Gebühren beim Einlösen von Meilen sind verhältnismäßig gering.
    • Die Meilen sind bei regelmäßigen Aktivitäten (Sammeln oder Einlösen von mind. einer Meile) quasi unbegrenzt gültig.
    • AAdvantage hat viele Partnerfluggesellschaften über der Oneworld-Allianz hinaus z.B. Etihad Airways.
  • Alaska Airlines Mileage Plan (unabhängig)
    • Die Fluggesellschaft aus Alaska bzw. Seattle gehört zwar zu keiner Allianz, dafür gibt es aber sehr viele allianzübergreifende Partnerfluggesellschaften z.B. mit Condor, Emirates, Air France, American Airlines, Cathay Pacific, KLM, Qantas oder Icelandair.
    • Hohe Meilengutschriften auch in niedrigen Buchungsklassen bei den Partnerfluggesellschaften und man kann die gesammelten Meilen auch bei allen Partnern einlösen z.B. um First Class mit Emirates zu fliegen.
    • Es werden regelmäßig Meilen zu attraktiven Kursen verkauft mit denen man sein Konto auffüllen kann.
    • Allerdings ist das Einlösen von Meilen bei einigen Fluggesellschaften nur auf bestimmten Flügen möglich und auch falls man einen Status bei Mileage Plan erreicht, hat man dadurch keine Vorteile bei den meisten Partnern.

Anleitungen

Hier sind zwei Artikel, die euch zusammenfassen, wie ihr den Star Alliance Silver und Gold Status bei ausgewählten Vielfliegerprogrammen erreicht:

Status Match

Wahrscheinlich werden sich in der Zukunft für Topbonus Mitglieder noch einige Status Match Möglichkeiten ergeben. Die bisherigen Möglichkeiten haben wir hier für euch zusammengefasst:

Aktuell gibt es folgende Möglichkeiten:

  • Finnair Plus Status Match: Topbonus und Miles&More Statusinhabern bietet Finnair einen Match zu dem Finnair Plus Silver Status an. Ausserdem gibt es für Topbonus Gold und Platin Statusinhabern und M&M Senatoren und HON Circle Membern eine Status Challenge zum Finnair Plus Gold Status.
  • LATAM Pass Status Match: Dies ist ein inoffizieller Status Match. Ihr müsst einen Flug mit LATAM in den letzten 12 Monaten (z.B. Frankfurt – Madrid) und ggf. auch Flüge nach Südamerika vorweisen.
  • Turkish Airlines Miles&Smiles Status Match Challenge: Hier bekommt ihr den Status für 4 Monate auf Probe und könnt ihn dann zuerst auf ein und anschließend auf zwei Jahre verlängern.
  • United MileagePlus Status Match Challenge: Auch hier wird euch ein Status auf Probe (90 Tage) ausgestellt. Während dieser Probezeit könnt ihr euch für eine Statusstufe qualifizieren. Besonders interessant ist der Loungezugang auf Eurowings Flügen ab dem Premier Gold Status!
  • Delta SkyMiles Status Match Challenge: Delta stellt euch ebenfalls einen Status für 90 Tage zur Verfügung. In dieser Zeit müsst ihr eine bestimmte Anzahl von Meilen oder Segmenten erreichen um den Status zu verlängern.

Es ist aber wahrscheinlich, dass andere Vielfliegerprogramme einen Status Match speziell für Topbonus-Kunden anbieten wird. Wir informieren euch garantiert darüber. Ihr verpasst keinen Status Match wenn ihr euch für unseren Newsletter anmeldet:

Dir gefällt der Artikel? Hier gibt es täglich mehr davon:

Täglicher Travel-Dealz Newsletter + Eilmeldungen. 100% kostenlos und jederzeit kündbar.

Kommentare (24) Schreibe einen Kommentar

  1. Zu 5. SAS EuroBonus: 45.000 Basic Points in 12 Monaten:

    Im Artikel heißt es:
    „Ablauf: 45.000 Basic Points (= Statusmeilen) oder 45 Segmente mit SAS und Widerøe innerhalb eines zwölfmonatigen Qualifikationszeitraumes = Eurobonus Gold = Star Alliance Gold“

    Und weiter:

    „Eurobonus ist besonders interessant, wenn man viel in den günstigen Buchungsklassen bei Lufthansa unterwegs ist. In der Economy Class gibt es mit K, L, T immerhin noch 25% und in der Business Class mit P sogar 100% der Entfernungsmeilen als Basic Points.“

    Das liest sich so, als ob ich nach 45 Inlandsflügen (Segmenten) mit der Lufthansa innerhalb des Zeitraums von 12 Monaten den SAS Eurobonus Gold Status (und somit Star Alliance Gold) in der Tasche hätte ohne ein einziges mal mit SAS geflogen zu sein?!

    Das glaube ich aber nicht ganz…

    Antwort

    • Deswegen steht dahin ja extra „mit SAS und Widerøe“:

      Ablauf: 45.000 Basic Points (= Statusmeilen) oder 45 Segmente mit SAS und Widerøe innerhalb eines zwölfmonatigen Qualifikationszeitraumes = Eurobonus Gold = Star Alliance Gold

      Antwort

  2. Moin!

    Toller Artikel, kleine Anregung an die Redaktion: Wäre es nicht toll, eine Übersichtstabelle zu haben, die aufzeigt, mit welchem Programm man wo Statusmeilen sammeln kann und wie viele man für den Status benötigt? Die aktuell zu halten ist die Herausforderung 😉

    Das ganze im Artikel genannte wird ja erst richtig interessant, wenn man z.B. in DUS wohnt, wo die Etihad viel fliegt. Mit British Airways kann man da nämlich keine Meilen sammeln aber mit American anscheinend schon. So sammelt man quasi OneWorld Statusmeilen auch auf Etihad Flügen, was für mich eher für AA spricht.

    Viele Grüße und Danke,
    Christian

    Antwort

      • Das wäre sicherlich eine gute Idee, ist aber kaum umsetzbar. Einmal sind 40.000 Statusmeilen bei Program A nicht = 40.000 Statusmeilen bei Program B und wenn man sich das ganze auch noch allianzübergreifend anschauen will, wird es richtig kompliziert. Bei einigen Programmen gibt es z.B. nur Prämienmeilen, keine Statusmeilen für Allianzfremde-Flüge gutgeschrieben oder, das trifft übrigens auch auf AAdvantage und Etihad zu, werden keine Statusvorteile gewährt.

        Falls es wie bei dir speziell um Etihad geht, schau mal bei WheretoCredit.com wo du überall Meilen sammeln kannst: http://www.wheretocredit.com/deutsch/etihad-airways/a Ich denke das wird dir mehr helfen als eine Tabelle mit vielen Ausnahmen.

        Antwort

        • Danke dir! Das hilft wirklich. Das mit Prämienmeilen und Statusmeilen war ja bei Topbonus auch so… aber dies hier ist mir neu: „das trifft übrigens auch auf AAdvantage und Etihad zu, werden keine Statusvorteile gewährt“

          Was heißt das? Wenn ich bei AA Status habe, darf ich bei Etihad nicht in die Lounge, sammle aber Statusmeilen? Das wär mir egal, fliege Langstrecke immer Business und hab da eh Zugang. Ich brauch den Status daher nur für die Lounges in Europa.

          Fliege Kurzstrecke meistens Euro- / Germanwings oder eben Airberlin… hatte daher immer den M&M FTL und Topbonus Platin, da die meisten Langstreckenverbindungen ab DUS mit Oneworld/Etihad für mich waren. Plan wäre jetzt den Topbonus durch AA oder BA zu ersetzen, tendiere zum AA da Etihad mit sammelt… alles doof 😉

          Antwort

          • Genau, mit einem AA Status gibts keine Vorteile auf Etihad-Flügen. Ist halt immer eine sehr individuelle Entscheidung die du Fällen musst.

          • Ist schon ein Dschungel…wenn ich das richtig sehe, sammelt man aber auch keine Statusmeilen sondern nur Prämienmeilen…dann bringt das eh nix … grrr

          • Ja das ist gut möglich. Wo hast du die Information gefunden? Hatte auch danach gesucht aber nichts gefunden.

  3. Danke für die Recherche. Ich habe kürzlich gelesen, dass auch die Programme von Qatar und Malaysia Airlines interessant sein könnten – Malaysia Airlines vor allem, da man auch mit anderen Airlines wie KLM oder Emirates sammeln kann. Habt ihr zu diesen Programmen auch eine Meinung?

    Antwort

    • Der Privilege Club lohnt sich m.M.n. wenn man viel mit Qatar fliegt und die 2x – 4x-Aktionen mitnimmt. Was ich außerdem sehr nervig finde ist, dass man die Verfügbarkeit von Prämienflügen nur abfragen kann wenn man die benötigten Meilen bereits im Account hat. Außerdem verfallen Qmiles nach drei Jahren und es steht immer mal wieder das Gerücht im Raum, dass Qatar Airways vielleicht wieder die Oneworld-Allianz verlassen könnte.

      Bei Malaysia Airlines weiß man halt immer noch nicht wohin die Reise geht. Über dem Berg ist die Airline ja noch lange nicht.

      Antwort

  4. Eine sehr gute Alternative, welche hier leider nicht aufgeführt wurde, ist das Meilen Programm von Finnair. Wer viele Segmente mit One World fliegt schafft mit 46 Flügen den Gold Status:

    Finnair – Finnair Plus Gold

    Qualifikation: 80.000 Meilen oder 46 oneworld Flüge innerhalb von zwölf Monaten
    Requalifikation: 80.000 Meilen oder 46 oneworld Flüge innerhalb von zwölf Monaten

    Vielleicht ist es für den ein oder anderen Interessant.

    Antwort

  5. moin, schwein gehabt: flieg mittwoch mit C award nach Bkk, hoffentlich. habe dann mit frau zusammen immer noch 100T aber konnte mich 1 jahr im gefühl ein VIP mit platin zu sein sonnen.

    so leicht machte es keine andere airline den topstatus zu erhalten. TB wird wohl nicht nur mehr fehlen…

    Antwort

  6. bei der Berlinerin Schreibt ihr zu recht, das sich nur ftl lohnt, da Eurowings kein Star Alliance Mitglied ist.

    Und dann das:
    United MileagePlan: Um auch auf Eurowings-Flügen in Zukunft Loungezugang genießen zu können, kann United MileagePlan eine gute Wahl sein.

    Das ist grundfalsch. Da eben eurowings KEIN Mitglied ist in der Allianz, gibt es keinen lounge Zugang
    Dafür kann man auch über Segmente bei United einen Status haben mit ew

    Antwort

    • Hallo Markus,

      wir haben da schon richtig recherchiert. Zwar ist Eurowings kein Mitglied der Star Alliance, gleichzeitig hat Eurowings natürlich das Recht mit jeder beliebigen Fluggesellschaft eine Partnerschaft einzugehen. So geschehen mit United und ANA. Deswegen hat man auch als Statuskunde der beiden Vielfliegerprogramme Zugang zur Lounge: https://travel-dealz.de/go/lufthansa-loungezugang

      Hinweis für Fluggäste, die mit Eurowings abfliegen:
      […]

      • Fluggäste, die eine Star Alliance Gold Card besitzen, haben hingegen keinen Zugang zu den Lufthansa Lounges. Ausgenommen hiervon sind die Star Alliance Gold Karten Kunden der Fluggesellschaften United Airlines (UA) und All Nippon Airways (NH), die Zugang zu den Senator und Business Lounges der Lufthansa erhalten.

      Antwort

  7. Also keine Ahnung bei was für Firmen diese Leute sind – ich bin seit Jahren weltweit unterwegs und keine Firma bezahlt mir Business, bei meiner aktuellen darf ich Premium Eco buchen das wars OOooo

    Antwort

  8. Hallo,

    es wäre doch vielleicht eine Überlegung wünschenswert, dass sich Interessierte mit aktuell nicht mehr nutzbaren Meilen zu einer Interessengemeinschaft zusammenschließen.
    Dies mit dem Ziel eine „Entschädigung“ zu erwirken.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.