Startseite Allgemein Kreditkarten Lohnt sich die American Express Platinum Card für 600€/Jahr?

Lohnt sich die American Express Platinum Card für 600€/Jahr?

Amex Platinum 75000 Punkte
gültig

Die American Express Platinum Card ist eine äußerst attraktive Kreditkarte – keine Frage. Aber trotzdem muss man sich die berechtigte Frage stellen, ob sich eine Jahresgebühr in Höhe von 600€ für einen persönlich auch auszahlt!

Für den Willkommensbonus

Bis Ende September könnt ihr die American Express Platinum Card mit einem Willkommensbonus in Höhe von satten 75.000 Membership Rewards Punkten (normalerweise nur 30.000 Punkte) abschließen, wenn ihr innerhalb der ersten drei Monate 2.500€ mit der Karte ausgebt. So ein hoher Bonus ist in Deutschland sehr ungewöhnlich und bisher einzigartig. Normalerweise kennt man so etwas nur aus den USA.

Platinum Card mit 75.000 Punkten beantragen ›

Tipp: Von American Express gibt es keine Einschränkungen, wie lange ihr Inhaber der Platinum Card sein müsst, um den Willkommensbonus zu erhalten! Seid ihr z.B. nach drei Monaten nicht zufrieden mit der Karte, könnt ihr jederzeit kündigen und erhaltet anteilig die Jahresgebühr zurückerstattet.

Diese 75.000 Punkte könnt ihr anschließend gegen Amazon-Guthaben in Höhe von 375€ einlösen. Einen noch viel höheren Gegenwert erhaltet ihr aber wenn ihr die Punkte zu einem Vielfliegerprogramm transferiert. Meistens erhaltet ihr für 75.000 Punkte 60.000 Meilen, z.B. beim British Airways Executive Club oder bei Singapore Airlines KrisFlyer. Damit steht euch der Weg zu einem Business- oder sogar First-Class-Flug offen! Zum Beispiel könnt ihr für 37.500 Meilen (= rund 47.000 Punkte) First Class mit Singapore Airlines von Singapur nach Hong Kong oneway fliegen.

Fazit: Nutzt man die Punkte für Freiflüge, kann man locker die Jahresgebühr in Höhe von 600€ wieder reinholen. Auch wenn man die Punkte nur in Gutscheine umwandelt, bringt es einen Großteil der Jahrgesgebühr wieder rein. Allerdings ist der Willkommensbonus einmalig und ab dem 2. Jahr fällt dieses Argument natürlich weg.

Für das Reiseguthaben

Pro Jahr erhält man 200€ Reiseguthaben von American Express, welches man über die Onlinepattform von American Express einlösen kann. Die Preise für Flüge oder Hotels können zwar leicht höher als bei Vergleichsplattformen aber das Guthaben wird man trotzdem ohne Probleme los! Mehr dazu hier:

Das Guthaben wird euch übrigens jedes Jahr zu eurem Eintrittstag erneut gutgeschrieben!

Für den Priority Pass

Das beste Argument die American Express Platinum Card auch dauerhaft zu behalten, ist der Priority Pass in der Prestige-Variante. Damit habt ihr an über 700 Flughäfen weltweit Zugang zu mindestens einer Lounge. Einen zweiten Priority Pass könnt ihr übrigens an euren Zusatzkarteninhaber (auch inklusive) vergeben.

Offiziell kostet der Priority Pass in der Prestige-Variante satte 399€ pro Jahr. Durch ein paar Tricks kann man die Gebühr zwar auf 264€ drücken, trotzdem liegt die potentielle Ersparnis hier bei 500-800€.

Neben den Priority-Pass-Lounges betreibt American Express selber noch mehrere Lounges und ihr habt mit der Platinum Card auch noch Zugang zu einigen Lufthansa Lounges in Frankfurt und München sowie zu allen Delta Sky Club Lounges (Delta-Flug vorausgesetzt):

Für die Statusvorteile

Als Platinum Card-Inhaber erhaltet ihr euch bei insgesamt fünf großen Hotelketten einen Status ohne auch nur einmal dort übernachtet zu haben: Hilton Honors Gold, Marriott Rewards Gold, Radisson Rewards Gold, Meliá Rewards Gold, Shangri-La Golden Circle Jade und GHA Discovery Platinum!

Vor allem der Hilton Honors Gold Status kann euch einiges an Geld sparen. In vielen Hotels erhaltet ihr damit kostenloses Frühstück (natürlich nur wenn ihr dort übernachtet, sonst wüsste ich, wo ich jeden Sonntag frühstücken gehen würde…) für bis zu zwei Personen und häufig wertvolle Upgrades. Nicht selten erhaltet ihr so sogar ein Club Zimmer mit Loungezugang (die Wahrscheinlichkeit ist höher, wenn ihr die Zimmerkategorie direkt unterhalb der Club-Zimmer bucht)!

Dank einer Kooperation zwischen Shangri-La Golden Circle Jade und Singapore Airlines KrisFlyer steht euch sogar eine einfache Challenge zum Star Alliance Gold Status offen. Mit nur drei Singapore Airlines-Flügen erhaltet ihr den höchsten Status der Star Alliance und könnt von dem Vorteilen, u.a. Loungezugang unabhängig von der Reiseklasse, volle 12 Monate profitieren.

Neben den Hotelstatus gibt es auch noch bei Hertz & Sixt einen Status. Alle Details findet ihr hier:

Fazit: Es ist schwierig, den Wert der Statusvorteile in Euro auszudrücken. Aber wer schon ein paar Mal im Jahr in Hilton Hotels übernachtet, spart schnell einen dreistelligen Betrag alleine beim Frühstück. Noch wichtiger ist aber, dass die ganzen Vorteile eure Reisen angenehmer machen und ihr euch nicht einmal Sorgen um die Requalifikation machen müsst: Bis auf den GHA Disovery Platinum Status erhaltet ihr alle Vorteile solange ihr Inhaber der Platinum Card seid.

Für das Punktesammeln durch eure Umsätze

Für jeden Euro den ihr mit eurer American Express Kreditkarte ausgebt, erhaltet ihr 1 Membership Rewards Punkt gutgeschrieben. Wenn ihr den Turbo aktiviert sogar 1,5 Punkte.

Gebt ihr pro Jahr 30.000€ mit der Karte aus, sind das immerhin 30.000 Punkte ohne und 45.000 Punkte mit dem Turbo. Dafür bekommt man schon einen netten Freiflug oder ein paar Amazon-Gutscheine.

Die 600€ Jahresgebühr nur durch die Punkte reinzuholen ist aber illusorisch. Auch mit der günstigsten American Express Green Card könnt ihr 1 bzw. 1,5 Punkte pro Euro Umsatz sammeln und erhaltet ab 4.000€ Jahresumsatz die Jahresgebühr in Höhe von 55€ sogar geschenkt. Übrigens könnt ihr zum Ablauf des 1. Jahrs euch auch auf die Green oder Gold Card downgraden lassen und so weiterhin Membership Rewards Punkte sammeln und bereits gesammelte Punkte behalten.

Außerdem sollte man bedenken, dass für Zahlungen in Fremdwährungen 2% Gebühren anfallen. Die Gebühr übersteigt damit den Gewinn durch die Punkte deutlich und man sollte sich gut überlegen ob man sich nicht eine zusätzliche Karte ohne Auslandsgebühren besorgt und diese lieber nutzt.

Für die Reiseversicherungen

Nicht zu verachten sind die vielen Reiseversicherungen, die es zusammen mit der Platinum Card gibt. So erhaltet ihr u.a. eine Reisekomfort-Versicherung bei Flugverspätungen/-annullierungen sowie Gepäckverspätungen, Reiserücktritts- und -Reiseabbruchversicherung und Mietwagenversicherung. Voraussetzung ist allerdings, dass ihr die Reise mit eurer American Express Platinum Card bezahlt.

So ein Paket gibt es zwar auch mit anderen preiswerten Versicherungen z.B. dem Barclaycard Platinum Double oder können unabhängig von einer Kreditkarte abgeschlossen werden aber es kann euch trotzdem einiges an Geld sparen.

Nachrechnen!

Wie viel Geld einem die Platinum Card spart ist natürlich sehr vom persönlichen Reise- und Ausgabeverhalten abhängig. Eine Beispielrechnung kann folgendermaßen aussehen:

  • Willkommensbonus: einmalig mindestens 375€
  • Reiseguthaben: jedes Jahr 200€
  • Priority Pass: jedes Jahr 2 x 299€ = 598€
  • Statusvorteile: jedes Jahr 200€ (kann weniger, kann aber auch mehr sein)
  • Punkte durch Umsätze: jedes Jahr 100€ (bei 10.000€ – 20.000€ Umsatz und je nach Verwendungszweck)
  • Reiseversicherungen: jedes Jahr 100€ (mindestens alleine für die Reiserücktritts-, Auslandsreisekranken- & Mietwagenversicherung)

= 1.573€ –  600€ Jahresgebühr = mindestens 973€ persönliches Ersparnis

Die aktuelle Aktion mit satten 75.000 Punkten ist der perfekte Zeitpunkt, die Vorteile der Platinum Card kennenzulernen. Liegt die Karte und der Priority Pass nur in der Schublade kann man die Karte jederzeit wieder kündigen und hat keinen großen Verlust erlitten. Wer die ganzen Vorteile, insbesondere dem Priority Pass, das Reiseguthaben und den Status, nutzt, wird auch gerne die Jahresgebühr im zweiten Jahr bezahlen.

Platinum Card mit 75.000 Punkten beantragen ›

Johannes

Ich habe 2010 Travel-Dealz gegründet und schreibe seit dem täglich über die neusten Reiseschnäppchen. Seitdem ich 17 bin, suche ich nach Wegen so günstig wie möglich zu fliegen. Mit meinem Wissen versuche ich Dir genau das selbe zu ermöglichen. Wenn du eine Frage hast kannst du dich jederzeit an mich wenden! Schreib mir einfach eine Email an: Johannes@Travel-Dealz.de Bitte aber nicht mit einem Reisebüro verwechseln.
Schreibe einen Kommentar

Kommentare (18)

  1. Kann ich die AMEX irgendwie mit der mir gestellten Firmenkreditkarte ‚Commerzbank Business Premiuem‘ verbinden? Dann bei Geschäftsreisen die Umsätze raufbekommen und von den ganzen Vorteilen privat profitieren? Danke für eure Antwort.

    Antwort

  2. Servus Johannes,
    ich habe die Platinum Card schon damals im März, nach Deinem tollen Aufruf, beantragt, den entsprechenden Link von Euch benutzt, aber weder den versprochenen Amazon Gutschein über 100€, noch die 30.000 Memberships Awards erhalten!

    Ich mag die Karte, nutze den Priority-Pass regelmäßig aber die Hotelvorteile eher selten!
    Bei Hilton habe ich Diamond, bei Radisson wird man trotz Gold nur wiederwillig upgegradet und bei Discovery bin ich ohnehin Platinum!
    Bei Sixt habe ich trotz gewonnenem Platinum Status durch die Amex nur Mist erlebt! Die Preise bei Hertz sind trotz Amex Paltimum noch immer sehr hoch!
    Für Auslandszahlungen oder gar Geld abheben würde ich die Amex nie benutzen!

    Das Reiseguthaben von Amex ist nett, aber durch geschicktes suchen, definitiv nicht mit den online Preisen vergleichbar!

    Man sollte sich die Anschaffung durchaus überlegen!

    Antwort

  3. Hat jemand Erfahrung was passiert wenn ich nach einem Monat kündige und die 75k Punkte und 200 Euro reiseguthaben verbraucht habe ?

    Antwort

    • Ich hab selbst bei AMEX angerufen und danach, gefragt was mit den Punkten passiert wenn ich nach einigen Wochen die Karte wieder kündigen sollte. Es hieß nur, die Punkte nimmt Ihnen keiner mehr weg.
      Bzgl. dem 200€ Gutschein hab ich nicht gefragt – interessiert mich aber auch was damit passiert.

      Antwort

  4. Wie lange dauert denn die Freischaltung der Hotel Bonusprogramme? Habe bisher nur Zugriff auf Hilton und Melia. Bei den anderen steht seit einer Woche in Bearbeitung.

    Bei Sixt das selbe. Keine Mail nur der Hinweis in Bearbeitung.

    Bei Avis klappt das registrieren gar nicht. Nachdem ich alle Daten eingegeben habe und final anmelden will, meldet die Seite Server error …..

    Noch jemand die Probleme?`

    Antwort

  5. In Teilen Europas, zumindest in F/ES/PT ist die Karte fast nutzlos, da sie nur selten akzeptiert wird. Als Single für Europa Reisende unbrauchbar, Kombi mit Eurowings Doppel ist für mich eine gute Wahl

    Antwort

  6. Einen Punkt habt ihr eventuell noch übersehen:

    Das verlängerte Zahlungsziel der Business-Card.

    Bei mir ist es so, daß ich viele Kosten schon erstattet bekommen habe, ehe ich Kreditkartenrechnung abgebucht wird.

    Antwort

  7. Also wenn ich einen Einkauf in Höhe von 2.500€ tätige und die Karte sagen wir innerhalb der ersten drei Monate kündige – bekomme ich 75.000 Punkte bzw. 60.000 Meilen für gerade einmal 150€ (1/4 Jahr)?!

    Die Frage ist, wie schnell werden die Punkte gutgeschrieben? Und was passiert, wenn ich innerhalb dieser 3 Monate auch das Reiseguthaben nutze?

    Antwort

  8. > Seid ihr z.B. nach drei Monaten nicht zufrieden mit der Karte, könnt ihr jederzeit kündigen und erhaltet anteilig die Jahresgebühr zurückerstattet.

    Was passiert dann mit den ganzen perks (status bei Hotels, priority pass)? Und wenn ich dann die 200€ reiseguthaben schon genutzt habe, muss ich die dann (anteilig) zurückzahlen?

    Antwort

    • Den Priority Pass und die Status verlierst du natürlich. Mit dem Reiseguthaben bin ich mir nicht 100%ig sicher aber ich glaube nicht das Amex hier etwas zurückfordern würde. Es wird ja zum jährlichen Ausstellungsdatum der Karte gutgeschrieben und nicht weiter an Bedingungen geknüft.

      Antwort

  9. naja ist klar das ihr die Rechnung besonders positiv darstellt – schließlich verdient ihr über die Ref-Links kräftig mit
    ich würde keinem der nicht wirklich Vielflieger (30+ Flüge im Jahr) ist zu dieser KK raten – die Jahresgebühr kriegt man als normaler Flieger niemals raus, zudem fallen hohe Gebühren (z.B. Fremdwährungen) für nahezu alles an – jedes Mal wenn man die Karte einsetzt zahlt man also drauf – das sollte man in der Rechnung auch berücksichtigen

    Antwort

    • Wenn die Rechnung aus persönlicher Sicht nicht positiv ausfallen würde, wieso sollten wir die Karte dann selbst nutzen?

      Ja, die Fremdwährungsgebühren sind ohne Frage ärgerlich, aber: Flüge und Mietwagen werden z.B. häufig mit vernünftigen Kursen direkt beim Anbieter umgerechnet. Dann spart man sich die Fremdwährungsgebühren auch ohne 2% draufzuzahlen. Dazu noch die Ausgaben bei verschiedenen Onlineshops, im Supermarkt usw. – kommt schon was zusammen.

      Letztlich muss die Rechnung aber natürlich jeder für sich selbst anstellen und dazu ist der Artikel eine Anregung.

      Antwort

      • willst du damit ernsthaft behaupten, dass man mit DCC vernünftige Kurse kriegt? Das ist ja der größte Unsinn, den ich seit langem gehört habe…

        Antwort

        • Dann schnell weggucken, denn hier kommt gleich noch größerer Unsinn. Erst gestern nämlich zwei verschiedene Buchungen für bevorstehenden Urlaub getätigt:

          Mietwagenbuchung bei Alamo:
          – 261,98€ bei Sofortzahlung
          – 304,39 USD bei Vorortzahlung zur Anmietung (entspricht aktuell 261,89€)

          brasilianische Inlandsflüge bei Azul:
          – 315,01€ bei Zahlung in Euro
          – 1519,37 BRL bei Zahlung in Brasilianischen Real über die brasilianische Seite (entspricht 315,15€)
          – 363,56 USD bei Zahlung in $ (entspricht 312,73€)

          Im Laden meide ich DCC grundsätzlich und bei z.B. Hotels.com ist der Kurs in der Tat meist miserabel. Aber Online ist das eben nicht überall der Fall.

      • @Peer
        Alamo ist aber ein schlechtes Beispiel, da Sofortzahlung bei Mietwagen eigentlich immer billiger ist als vor Ort zu bezahlen, d.h. in diesem Fall wird schon der Bonus gegeben und trotzdem kommt man am Ende bei +-0 raus.

        Im Übrigen ist zu bedenken, dass Mietwagen über Meta+Veranstalter fast immer billiger sind als direkt beim Vermieter zu buchen, und diese akzeptieren nicht ohne Grund nicht die AmEx – weil es als Händler einfach viel zu teuer ist.

        Ich bin selber ecommerce Händler und ich kann dir sagen, dass man für AmEx im Schnitt 2% mehr Gebühr zahlen muss als für MC/Visa, sogar noch mehr wenn es keine € AmEx ist.

        Antwort

        • „Meta+Veranstalter fast immer billiger sind als direkt beim Vermieter zu buchen“
          Aber nicht, wenn man spezielle Studenten-, Reiseindustrie oder ADAC-Rabatte nutzen möchte und / oder U25 ist. 😉

          Das mit den 2% habe ich schon ähnlich gehört – mittlerweile handeln aber anscheinend immer mehr Supermarktketten Sonderkonditionen aus und akzeptieren dann auch Amex. Trotzdem sollte man mit Amex natürlich immer noch ein Backup haben.

          Aber letztlich kann natürlich jeder von der Amex halten, was er will. Ich freue mich über 30k MR-Punkte im Jahr mit ein paar Nachteilen, andere haben halt lieber ein gratis-Kreditkarte ohne Fettnäpfchen wie Auslandseinsatzgebühr.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.