Wie ihr möglichst viele Meilen & Punkte mit Alltagsausgaben generiert

USA Kreditkarte

Gerade jetzt, wo das Reisen nur noch sehr eingeschränkt bis gar nicht mehr möglich ist, wird es immer schwieriger, eine vernünftige Anzahl an Prämienmeilen & Punkten zu generieren. Mit diesem Artikel möchten wir euch ein paar Tipps an die Hand geben, wie ihr mit Alltagsausgaben doch noch ein wenig sammeln könnt.

Mit Kreditkarten-Umsätzen Meilen & Punkte sammeln

Ihr könnt im deutschsprachigen Raum Meilen & Punkte in den Programmen von Miles&More, Hilton Honors, American Express, Boomerang Club und Payback mit den jeweiligen Kreditkarten sammeln.

Am meisten Sinn macht das Sammeln für private Ausgaben mit American Express und aktiviertem Turbo Programm (1,5 Punkte pro ausgegebenem Euro).

Insgesamt stehen euch auf dem deutschen Markt folgende Optionen zur Verfügung:

TypKarteVergütungpro Euro
American ExpressGreen
BMW
Gold
Platinum
1 Membership Rewards Punkt pro 1€ Umsatz
Mit Turbo 1,5 Punkte pro 1€ Umsatz (nicht für BMW Card)
1
1,5
American ExpressPayback1 Payback Punkt pro 2€ Umsatz
Mit Turbo 2 Punkte pro 2€ Umsatz
0,5
1
VisaPayback1 Payback Punkt pro 5€ Umsatz0,2
VisaHilton Honors1 Hilton Honors Punkt pro 1€ Umsatz1
MastercardMiles&More1 Miles&More Meile pro 2€ Umsatz0,5
MastercardMiles&More Business2 Miles&More Meile pro 2€ Umsatz1
Visa/MastercardEurowings Classic
Eurowings Gold
1 Boomerang Club Meile pro 1€ Umsatz1

Die Punkte und Meilen haben bei den verschiedenen Programmen unterschiedliche Werte, dies hängt auch von euren persönlichen Vorlieben ab. Alles in allem hat unserer Meinung nach allerdings die American Express mit aktiviertem Turbo Programm die attraktivste Vergütung für eure Umsätze.

Alltagsausgaben mit der Kreditkarte bezahlen

Die wirklich einfachste Methode, ein wenig mehr Meilen zu generieren, ist das häufige Zahlen mit der Kreditkarte für Alltagsausgaben wie Lebensmittel, Kleidung, Amazon-Bestellungen jeglicher Art, Porto, Mitgliedschaften und so weiter. Leider stößt die American Express oft noch auf Akzeptanzprobleme, auch beim Online-Shopping. Hier hilft nur eine zweite Kreditkarte, wie z.B. die private Miles&More-Kreditkarte, falls ihr nicht gänzlich auf Meilen & Punkte verzichten wollt.

Rechnungen von Heilpraktikern, Physiotherapeuten und andere Leistungen (wie z.B. eine neue Brille), die ihr später wieder über eine etwaige Versicherung erstattet bekommt, stellen einen Sonderfall dar. Denn in den allermeisten Fällen wird euch ein bereits bezahlter Betrag von der Versicherung auf euer Girokonto überwiesen, auch wenn ihr diesen vorher mit eurer Kreditkarte bezahlt habt. Das gibt euch natürlich einen enormen Vorteil, den ihr euch gerne zu Nutzen machen könnt. Das ist völlig legitim!

Eine mögliche Lösung bei Akzeptanzproblemen der American Express ist übrigens der Umweg über PayPal. Die meisten Online-Shops bieten diese Möglichkeit der Zahlung an. Geht ihr den Weg über PayPal, könnt ihr dann im nächsten Schritt auf der PayPal-Webseite in den allermeisten Fällen American Express als Zahlungsmittel auswählen. Manchmal kommt es vor, dass auch hier American Express ausgeschlossen ist. Das ist allerdings sehr selten der Fall.

Mit Alltagsausgaben Payback-Punkte sammeln

Payback-Punkte lassen sich 1:1 in Miles&More Meilen umwandeln (regelmäßig gibt es zudem Aktionen mit 25% Bonus → 1 Punkt = 1,25 Meilen). Das Tolle ist, dass ihr das Payback-Programm zusätzlich nutzen könnt. Womit ihr zahlt, spielt bei Payback keine Rolle. Demnach kann man theoretisch zwei Mal „absahnen“.

Hier als Beispiel ein 10€-Umsatz bei DM:

  • Für den Umsatz bekommt ihr bei der Amex Gold mit aktiviertem Turbo 15 Membership Rewards Punkte
  • Außerdem bekommt ihr für den Umsatz 5 Payback Punkte (= 5 Miles&More Punkte)

Nutzt ihr noch Coupons, z.B. 20-fach DM oder 10-fach REWE, dann kann sich das Ganze sehr schnell summieren.

Ich persönlich mache kleine Vorratskäufe bei DM, wenn es einen 10-fach oder 20-fach Coupon gibt und kaufe dann z.B. teurere Sachen wie Rasierklingen in größeren Mengen.

Am Rande sei noch erwähnt, dass man natürlich über die Webseite von BurdaDirect noch für Zeitschriften eine Menge Payback-Punkte bekommen kann. Ob man dies nun zu den Alltagsausgaben zählen kann, sei mal dahingestellt. Allenfalls, wenn ihr die Magazine sowieso abonniert hättet.

Mit der Miete & weiteren Überweisungen Meilen generieren

Der größte Posten auf der Aufgabenseite wird bei den meisten von euch die monatliche Miete sein. Diese wird in 99% aller Fälle klassisch per Überweisung beglichen. Auch andere Kosten wie die Telefon- und Internetrechnung, Mobiltelefonvertrag, Versicherungen und so weiter werden normalerweise überwiesen oder eingezogen.

Ihr könnt diese Posten über Konten bei Revolut oder Bunq laufen lassen und dann per Überweisung begleichen (oder die Einzugsermächtigung ändern). Das Interessante ist hier nämlich, dass ihr die Konten mit eurer Visa- oder Mastercard-Kreditkarte (leider nicht mit der American Express) aufladen könnt. Das geht zumindest bei Revolut teilweise sogar kostenlos (außer bei Bunq).

Somit kann euch z.B. eine Miete i.H.v. 1.000€ pro Monat entweder 500 Miles&More Meilen oder 1.000 Hilton Honors Punkte generieren. Das macht im Jahr 6.000-12.000 Meilen/Punkte aus. Immerhin!

Auslandsüberweisungen

Zugegebenermaßen finden Auslandsüberweisungen im privaten Rahmen wahrscheinlich nicht so häufig statt, allerdings könnt ihr diese Überweisungen mit Wise (ehemals TransferWise), Paysend, Xoom oder anderen Services ausführen und über diese dann mit der Kreditkarte zahlen. American Express wird auch hier leider nicht unterstützt. Vergleicht die Raten aber auf jeden Fall. Zum Beispiel hatte Paysend eine bessere Umrechnungsrate als Wise.

Am besten war der Währungskurs allerdings mit Revolut. Revolut könnt ihr nämlich auch für Auslandsüberweisungen nutzen, indem ihr euren Account mit Euro aufladet, dann in eure gewünschte Währung wechselt und nachfolgend eine Überweisung in der Währung ausführt.

Bei Familie & Freunden, die im Ausland wohnen, und denen ihr sowieso hättet Geld schicken müssen, kann sich das auf jeden Fall rentieren. Nebenbei spart ihr durch Services wie Wise oder Xoom auch einiges an Bankgebühren!

Sammelbestellungen und Buchungen für Freunde & Familie

Das Ganze liegt ziemlich Nahe, kann aber am Jahresende einiges bezüglich eures Meilenstandes ausmachen.

Ihr plant einen Familienurlaub oder einen Urlaub mit Freunden? Warum übernehmt ihr nicht das Buchen der Unterkunft und der Flüge und lasst euch das Geld anteilig auf euer Konto überweisen? Da kommen schnell mal einige Tausend Euro zusammen. Und da ihr sowieso fleißige Travel-Dealz Leser seid und über die besten Deals als erste Bescheid wisst, bietet sich das ja sowieso an.

Das Gleiche gilt für Rechnungen im Restaurant, bei der Kegelbahn oder in der Gaststätte. Oder auch für Amazon-Bestellungen oder Ähnliches. Das ist eine Win-Win-Situation, denn die meisten Freunde & Familienmitglieder freuen sich sogar darüber, wenn man fragt, ob man ihnen etwas mitbestellen soll.

Übrigens eignet sich eine App namens Splid wirklich hervorragend dafür, dass ihr bei den ganzen Buchungen nicht den Überblick verliert. Ihr könnt dort verschiedene Gruppen erstellen mit verschiedenen Teilnehmern und die Kosten dementsprechend aufteilen.

Fazit

Mit etwas Geschick und „Umdenken“ kann man aufs Jahr gerechnet wirklich noch einiges an Meilen & Punkten herauskitzeln. Wenn man alle Promotion-Aktionen, Coupons und so weiter mit einberechnet, dann können das am Ende durchaus auch mal 30.000 Punkte oder mehr werden, die ihr durch unsere Tips mit euren Alltagsausgaben zusätzlich generieren könnt.

Falls ihr selbständig seid und höhere Ausgaben habt, dann machen Kreditkarten wie die Miles&More Business Kreditkarten oder die Amex Gold oder Platinum Business sehr viel Sinn. Das kann eurer Familie & euch bei entsprechenden Kreditkarten-Umsätzen eventuell sogar die Flüge für den Jahresurlaub ermöglichen.

Titelbild: © olganik - Fotolia.com

Schreibe einen Kommentar

Kommentare (16)

  1. Dennis sagt:

    Man kann auch gut mit der BahnCard-Kreditkarte Punkte sammeln.
    Besonders interessant, wenn man schon die BahnCard 100 hat, denn dann ist die Kreditkarte on top kostenlos.
    Es gibt 1 BahnBonus-Punkt pro 10 Euro Umsatz. Und 250 Punkte (also 2500 EUR Ausgaben) kann man in einen Gutschein (eCoupon) im Wert von 5 Euro umtauschen. Das ist nicht die Welt, aber auch besser als nichts. 🙂

    • Peer sagt:

      Ist natürlich auch eine Option. Und mit einer Freifahrt oder Upgrade-Gutscheinen kann man ja noch einiges mehr als 20€ pro 1.000 Punkte rausziehen.

  2. Manuel sagt:

    Anscheinend ist dieser Artikel ja bereits etwas älter, siehe Kommentare vom April 2020. Überweisungen mit Revolut zu tätigen war mal richtig klasse, aber diese Zeiten sind zumindest bei mir vorbei. Die Überweisungen sind richtig teuer geworden, z.B. 1%.

  3. Helmut sagt:

    Bei Real gibt es diese Woche 10% (!) Cashback beim Einlösen von Payback Punkten in Einkaufsgutscheine. Wenn man sowieso Real Kunde ist dann ist das quasi wie Bargeld. Und beim Einlösen der Gutscheine bekommt man wieder Punkte!

  4. Jonas sagt:

    Aktualisiert ihr eure Artikel nicht? Boon Planet wurde schon vor ein paar Monaten eingestellt!

  5. Maximilian sagt:

    Bei Transferwise sind Zahlungen per Kreditkarte betragsmäßig pro Währung limitiert. Im Euro z.B. sind es 2.500,– Euro. Bei Businesskarten erhebt TW eine Extra-Gebühr.

  6. Frank sagt:

    Leider erbringt die Eurowingskarte keine Meilen durch Revolut Einzug!

  7. MARTIN LEBAR sagt:

    Es gab doch mal Berichte, dass bei Revolut keine Meilen mehr gutgeschrieben wurden sondern sogar, im Gegenteil, eine Gebühr wie für Barabhebung verlangt wurde. Hat das nur AMEX betroffen ?

  8. Hugo sagt:

    In der Schweiz ist das Angebot sehr schwach. Revolut Überweisungen werden bei M&M über die Cashlimite gebucht, was einer Barabhebung am Automaten gleichzustellen ist (ohne Gebühren) und daher keine Meilen gibt.
    Die Reward Partner der Amex sind auch sehr begrenzt.

    • Dennis Schäfer sagt:

      Echt schade, dass die Schweiz anscheinend immer benachteiligt wird! Ist ja anscheinend auch bei den Kompensationenszahlungen in Punkten von American Express so.

  9. Nik sagt:

    Mit der Amex Platinum gibt es aktuell 2,5 Punkte pro Euro, nicht 2,0. (Sofern der Turbo aktiviert ist)

  10. Martin sagt:

    Du hast die Barclaycard Boomerang Club Karte nicht erwähnt, die pro 1 Euro eine Meile gibt. Habe schon Flüge die 200 Euro kosten für 10.000 Meilen plus 20-30 Euro Steuern gebucht

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Hinweis: Sollte dein Kommentar nicht umgehend auf der Seite erscheinen, muss es zuerst von einem Moderator freigegeben werden. Das ist insbesondere der Fall, wenn du zum ersten Mal bei uns kommentierst.


Suchen